Freitag, 13. Dezember 2013

I Feel Fantastic! (ASL-Video)

Yo! This guy is a GENIUS! (or... these two are. The ASL performer AND the musician Jonathan Coulton! Truly unique songtexts.)

"I feel fantastic
And I never felt as good as how I do right now
Except for maybe when I think of how I felt that day
When I felt the way that I do right now!"



But, people, stay clean ;-)

Samstag, 16. November 2013

Obsessed with 1890s Bathing Costumes!

Oh dear, oh dear! University started (a month ago) and although I LOVE my archaeology courses I am not motivated at all to prepare my presentations and theses! Instead of reading books about Obsidian Hydration I search the internet for hours to look at...

1890s Bathing Costumes!
(I love the term "bathing costume" - sounds so much prettier and vintage-ier than "swim wear")

I would like to share some pictures here (and I hope to not disobey anyones copyrights).
Ready for summer? Here we go:
I don't know if that's a special rowing outfit or just a regular swimsuit, but I like it. I like rowing. And I like to picture 1890s women wearing nice outfits and rowing a boat. Oh, and it's RED instead of blue, like the following costumes. You'll see... via flickr


more after the cut, please click:

Samstag, 2. November 2013

Poppy Pins aus Pizza-Prospekten

Hallöchen!
Nach meinem letzten Großbritannien-Urlaub habe ich mir wochenlang das Gehirn zermarter über diese roten Blumen die überall rumlagen.
Ich fand heraus: Es sind Poppy Pins, die zum Gedenken an die Opfer der Weltkriege getragen werden. (auch an Autos und LKW. Oder sie werden in Kränzen an Denkmälern niedergelegt.)


Auf dieser Seite http://jezebel.com/5858449/what-the-hell-are-those-poppy-pins-for ist das ganz schön erklärt.

Am 11. November ist Rememberance Day (Ende des Ersten Weltkrieges) und seit einigen Tagen schon sehe ich im englischen Fernsehen die Moderatoren diese Anstecker tragen.
Langeweile und diese Inspiration sowie ein herumliegender Prospekt eines Pizzalieferanten ergaben dann folgendes:


Nur aus einer Pizzawerbung! Und Kleber. Ich bin begeistert :)

Sonntag, 20. Oktober 2013

Poesie: Herbstlich sonnige Tage (Emanuel Geibel)

Herbstlich sonnige Tage

Herbstlich sonnige Tage,
Mir beschieden zur Lust,
Euch mit leiserem Schlage
Grüßt die atmende Brust.

O wie waltet die Stunde
Nun in seliger Ruh!
Jede schmerzende Wunde
Schließet leise sich zu.

Nur zu rasten, zu lieben,
Still an sich selber zu baun,
Fühlt sich die Seel getrieben
Und mit Liebe zu schaun.

Jedem leisen Verfärben
Lausch ich mit stillem Bemühn,
Jedem Wachsen und Streben,
Jedem Welken und Blühn.

Was da webet im Ringe
Was da blüht auf der Flur,
Sinnbild ewiger Dinge
Ists dem Schauenden nur.

Jede sprossende Pflanzem
Die mit Düften sich füllt,
Trägt im Kelche das ganze
Weltgeheimnis verhüllt.

Emanuel Geibel (1815-1884)


Sonntag, 6. Oktober 2013

Johnny Cash - Thanksgiving Prayer



 Noch wenige Minuten ist offiziell Erntedankfest und ich will auch auf meinem Blog dieses wunderschöne Lied von Johnny Cash veröffentlichen. Er spielt es in einer Folge der Serie "Dr. Quinn" und gerade eben kam "Walk the Line" im Fernsehen.
Einfach mal DANKE sagen :)

Lovely song by Johnny Cash, from the TV-series "Dr. Quinn". By chance I just watched "Walk the Line" on TV. 
Now, whether it is Erntedank or Thanksgiving, in the end it's all about saying THANKS.



Samstag, 21. September 2013

Empire Kurzmieder, Klappe die 2. (Fine)

Juhu. Ich bin ehrlich gesagt überrascht, wie problemlos ich das Empire Kurzmieder nach den ganzen Pannen fertigstellen konnte.
Als das falschrum angenähte Schrägband einmal aufgetrennt war, ging es ganz gut weiter. Und *palim palim* jetzt ist es fertig und passt sogar!


[Foto nicht notwendig, einfach mal "Empire Kurzmieder" googlen, gibt's zur Genüge]

Jo. Endlich. Jetzt kann ich mit dem Kleid anfangen. Wird auch mal Zeit.

Mittwoch, 18. September 2013

#btw13 Nail Art. Oder sowas in der Art.

schwarz - gelb - rot - grün - grau
#btw13
#yolo
#schlechtebeleuchtung
#wayneinteressierts
#hashtag
#langeweile
#nagellack
#kreativistanders
#bundestagswahl
#gehwählen
#deinestimmezählt
#wievielehashtagskannmansicheigentlichnochausdenken?!
#ende

Sonntag, 8. September 2013

Empire Kurzmieder, Klappe die 1. (FSK16)

Es wird einfach nicht so, wie ich will.
Zuschneiden, Muster, Anprobe, alles prima. Die Anleitung von Nehelenia Patterns (Schnittmuster NP400) sehr gut, wie erwartet. Dann:

Fehler Nummer 1: zu eng. Einfach behoben: Hinten aufschneiden und zusätzlich zur Vorderschnürung eine Rückenschnürung eingearbeitet. Kein Problem, gefällt mir tatsächlich sogar besser.
Weiter.

Fehler Nummer 2: Schrägband annähen - falschrum, sodass die hässliche Seite der Naht außen ist. Aber nicht etwa so, dass es bei beiden Teilen so wäre, neeeein. Eins ist richtig rum, das andere hässlich und falschrum. Fehlerkorrektur? Noch nicht in Sicht, aber dieses Lied passt ganz gut zu meiner Stimmung:
-.-

Samstag, 31. August 2013

Im Goldenen Schnitt. Landesmuseum Hannover.

Was? Im Goldenen Schnitt. Niedersachsens längste Ausgrabung
Wann? 23. August 2013 bis 2. März 2014
Wo? Landesmuseum Hannover

Am Mittwoch, 27.8.13, besuchte ich im Landesmuseum Hannover die Sonderausstellung "Im Goldenen Schnitt". Sie behandelt die Ausgrabungen auf der Trasse der Nordeuropäischen Erdgasleitung (NEL). Bei den Bauarbeiten für diese Trasse wurden und werden haufenweise Funde aus der Vergangenheit ans Licht gebracht. Besonders spektakulär ist der bronzezeitliche Goldschatz von Gessel, der hier nach umfangreichen Ausgrabungs- und Säuberungsarbeiten, Röntgenuntersuchungen und Analysen erstmals öffentlich gezeigt wird. Das Gold, das wohl aus Asien stammt, gibt Hinweise auf uralte Handelsrouten, an deren Rekonstruktion geforscht wird.

In der Ausstellung
Man betritt zu Beginn durch eine nachgebaute Pipeline einen kleinen weißen Raum. Hier erfährt man Allgemeines über die Erdgasleitung und das Bauprojekt.

schlechte Qualität = garantiert keine Copyrightverletzung xD


Anschließend kommt man in einen recht großen Raum, in dem die Farbe Grün dominiert. In diesem Raum kann sich der Besucher über die Arbeitsweisen der Archäologen informieren, sowie über Grundlagen der archäologischen Forschung, z.B. Bodenprofile oder Epocheneinteilungen.





bessere Qualität, aber Details sind nicht zu erkennen ^^



Im nächsten, mehr verwinkelten, Raum, sind die Farbakzente orangerot, passend zum hier behandelten Thema der Metallverarbeitung. Bronze- und Metallgegenstände werden gezeigt. Das Modell eines Schmelzofens steht der Tür gegenüber; seine Funktionsweise wird in einer Filmsequenz neben dem Modell erklärt.





Museumsbesucher müssen mit Fotos rechnen... hoffe ich.


Der letzte Raum der Sonderausstellung zeigt den Goldschatz von Gessel und andere Goldfunde. Es ist nur logisch, dass die farbigen Akzente hier in blassem Gold gehalten sind, welches in keinster Weise von den strahlend erleuchteten Schmuckstücken ablenkt. Im Zentrum wird, in einem "Goldblock", der Goldschatz von Gessel präsetiert.
 





Man verlässt die Ausstellung durch denselben Raum, durch den man sie betreten hat.


Fazit? Würde ich Ausstellungen bewerten, bekäme diese 5/5 Sternen.
Seit ich an der Uni das Seminar "Geschichte im Museum" besucht habe, kann ich in kein Museum mehr gehen, ohne seine Ausstellung anhand von Kriterien zu analysieren. Ein bisschen nervig, aber es macht auch unglaublich viel Spaß :-)

#Die ausgestellten Funde werden umfassend, aber präzise erklärt. 
#Es gibt zahlreiches erläuterndes Zusatzmaterial, jedoch keinesfalls zu viel.
#Die museumspädagogischen und interaktiven Angebote sind eine Bereicherung. (es gibt einen Computer mit einem (Kinder)Spiel, man kann sich mit einem Metalldetektor als Archäologe versuchen, Film- und Hörstationen liefern weitere Informationen, und dergleichen mehr.)
#Die Raumgestaltung ist übersichtlich und äußerst schlau konzipiert.

Ein großes Lob an die Gestalter dieser Ausstellung!



Übrigens, auch die archäologische Dauerausstellung kann sich sehen lassen! Erfahrungsgemäß sind Sonderausstellungen oft besser, weil die Dauerausstellungen schlichtweg noch nicht modernisiert wurden bzw. nicht alle paar Jahre modernisiert werden können. Die Dauerausstellung im hannoverschen Landesmuseum wird offenbar Schritt für Schritt überarbeitet und ist meines Erachtens auf dem besten Weg.

Sonntag, 25. August 2013

Mein Wochenende - eine EpochenRundreise

Da jetzt wirklich absolut alles für die Uni erledigt ist, habe ich einen ganzen Monat lang frei (bevor die Einschreibungen fürs Wintersemester beginnen). Als Archäologiestudentin und Hobbyschneiderin kommt dann folgendes Wochenende zustande (aus Spaß an der Freude heute mal mehrfarbig):

Freitag, 23.8.
Stoff bedrucken für den 1770er Caraco (Bericht folgt. Irgendwann.)
Nähen: Empire Kurzmieder (Schnittmuster NP400) (Bericht folgt. Irgendwann.)
dabei im TV: "Human Journey - Wie der Mensch die Welt eroberte" Eine wunderbare Doku über Besiedlungswege und -zeiträume. Spannend, ohne kommerziell zu wirken, wirklich lehrreich, liebevoll gestaltet und sehr zu empfehlen! (Und, ernsthaft, ich habe mittlerweile VIELE Dokus über die Steinzeit gesehen - ganz gute und ganz üble. Ich weiß, was ich wie bewerte.)

Samstag, 24.8.
Am Computer mit meinem Bruder: Minecraft. Was bauen? Mittelalterstadt.
Nähen: Empire Kurzmieder (jetzt muss ich noch Änderungen machen und Schrägband kaufen)

Sonntag, 25.8.
Brandenburg an der Havel, Archäologisches Landesmuseum Brandenburg: Archäotechnica
Von dieser Veranstaltung erfuhr ich über den Newsletter der Zeitschrift AiD (Archäologie in Deutschland). Diesjähriges Thema: Textilhandwerk und Bekleidung im Wandel der Jahrtausende.
mehr Fotos will ich hier aus rechtlichen Gründen (oder so) nicht zeigen. Viel mehr hab ich auch nicht :D

Womit kann man sein Wochenende bitte besser verbringen? Es war ein bisschen wie ein Mittelaltermarkt. Überall Stände und Menschen in historischer Gewandung, sehr cool. Doch es wurden sehr viele Zeitepochen abgedeckt, vom Neolithikum bis in die Neuzeit. Die (Freizeit-)Historiker zeigten Techniken der Textilherstellung, zum Beispiel Flachs spinnen, Brettchenweben, und Nadelbinden, aber auch Schuhherstellung aus Leder, die Herstellung neolithischer Muschelpailletten und Färben mit Pflanzen. Die Atmosphäre war sehr angenehm, alle waren freundlich und haben gerne Fragen beantwortet. Essen und Trinken gab es auch zu kaufen (allerdings modern ;-) ) 
Von den angebotenen Veranstaltungen habe ich den Vortrag über Faserverarbeitung gehört (nicht das, was ich erwartet hatte, aber ein schöner Einblick in die Problematik von Kleidungskonstruktionen aus Zeiten mit nur minimalistischen Überresten) und mir die römisch-germanische Modenschau angesehen (super! Unterhaltsam, lehrreich, fundiert... super!).
Von der Dauerausstellung des Museums habe ich mir nur das Erdgeschoss, die Steinzeit, angesehen, und meine im letzten Semester erworbenen Kentnisse über das Neolithikum geprüft (Fazit: ich bin gut). Das Museum macht einen echt guten Eindruck und ist, auch ohne besondere Aktionen, einen Besuch wert!


Morgen besuche ich Freunde in Hannover. UND das Landesmuseum Hannover, die haben da eine interessant klingende Sonderausstellung... xD

Dienstag, 6. August 2013

Rezension: Godspeed-Trilogie

Vorweg: Die folgende Rezension kann Anflüge von spontaner Begeisterung und Euphorie aufweisen :-)

Kürzlich erschien der letzte Band der "Godspeed"-Trilogie von Beth Revis. Nach "Die Reise beginnt" und "Die Suche" bildet "Die Ankunft" einen würdigen Abschluss der Geschichte.


Autorin: Beth Revis

Titel:
Bd.1: Godspeed - Die Reise beginnt (original: Across the Universe)
Bd.2: Godspeed - Die Suche (original: A Million Suns)
Bd.3: Godspeed - Die Ankunft (original: Shades of Earth)


Worum geht es? In der Trilogie geht es um Amy, die in einen Kälteschlaf versetzt wird, um nach 300 Jahren Raumschiffreise mit ihren Eltern und anderen Menschen einen neuen Planeten zu besiedeln. Doch sie wird aufgetaut, bevor die "Godspeed" ihr Ziel erreicht hat. Verzweifelt muss Amy sich mit den Bewohnern der "Godspeed" arrangieren. Allerdings haben die meisten Angst vor ihr und benehmen sich auch sonst höchst eigenartig. Nur Junior, der angehende Anführer der Shiffsbevölkerung, ist sehr an Amy interessiert. Die beiden neugierigen Teenager freunden sich an und bringen im Lauf der Geschichte so manches schockierende Geheimnis über die "Godspeed", deren Bewohner und die Mission ans Licht.

Schreibstil: Hat mich am Anfang ziemlich irritiert. Erste Person und Gegenwart. Aber genau das macht die Bücher so fesselnd! Die ersten Kapitel sind aus Amys Sicht. Sobald sie Junior kennenlernt, sind die Kapitel abwechselnd aus seiner und ihrer Perspektive geschrieben. Das ist hochinteressant und baut zuweilen massiv Spannung auf.

Fazit (objektiv): Beth Revis kreiert ein faszinierendes dystopisches Szenario. Es werden lauter wirklich ernst zu nehmende Probleme der Menschheit behandelt, immer präsent: die Genmanipulation und die Veränderung des menschlichen Wesens auf verschiedene Art und Weise. Aber auch politische Themen werden subtil diskutiert. Machtansprüche und -rechtfertigung, sowie die Kontrolle einer Gesellschaft. Klingt jetzt alles ein wenig nach tehoretischem Lehrbuch für Ethikstudenten. Tatsächlich ist dieser Aspekt nicht von der Hand zu weisen, doch "normale" Leser können Freude an der Liebesgeschichte zwischen Amy und Junior finden. Alle Charaktere sind liebevoll gestaltet und jeder hat seine Eigenarten. Man lernt viel über unterschiedliche Weltanschauungen, basierend auf kulturellen Hintergründen, Kulturenkonfrontation und einen angemessenen Umgang mit Menschen und Menschenwürde. Alles verpackt in einer spannenden Schnitzeljagd nach dem gefährlichen Geheimnis, das alle Bewohner der "Godspeed" bedroht, vom Anführer jedoch geschickt vertuscht wird.

Man merkt glaube ich, wie begeistert ich von der Trilogie bin, darum muss ich jetzt noch folgendes schreiben:

Fazit (subjektiv): Ich LIEBE diese Bücher! Teil 3 habe ich in einer Nacht durchgelesen, von 21 Uhr bis kurz vor 5, und, verdammt, es hat sich SO gelohnt! In keinem Buch, das ich bisher gelesen habe, werden politische und vor allem ethische Themen so geschickt in die Handlung eingebaut. Und zwar nicht nur unterschwellig, sondern als Hauptproblem der Bücher! Trotzdem möchte man immer weiter lesen und wissen, wie Amy und Junior damit umgehen. Mich persönlich hat die Story nicht einfach fasziniert, sondern sehr häufig auch schockiert, erschreckt und abgeschreckt. So gerne und freiwillig wie beim Lesen der Godspeed-Trilogie habe ich mich noch nie mit Ethik auseinandergesetzt. Ich finde das super wichtig, gerade in Zeiten, in denen vie zu viele (nicht zwangsläufig schlechte, aber größtenteils wenig originelle) Fantasy-Bücher das Genre des Jugendbuchs überfluten. Danke, Beth Revis!

Soundtrack: Jaaa, bevor ich auf der Website von Amy Plum eine Playlist zu ihrer Trilogie (von der leider erst zwei Bände auf Deutsch erschienen sind, ich warte gespannt auf Band 3) fand, war ich nie auf die Idee gekommen, Bücher mit Liedern zu verknüpfen. Dasselbe tut aber auch Katie Kacvinsky in "Dylan & Gray". Wie durch Zufall lief also am Morgen, an dem ich "Die Ankunft" durchgelesen hatte, im Radio: Maria McKee - "Show Me Heaven". Und dieses Lied passt in mancher Hinsicht ziemlich gut zur Godspeed-Trilogie.

 
"Show me heaven" ist im Bezug auf die Bücher vor allem wörtlich und nicht nur, aber auch, im übertragenen Sinne zu verstehen ;-) 

edit: "Across The Universe" von den Beatles inspirierte Beth Revis wohl zu den Originaltiteln, haut mich musikalisch jetzt aber nicht vom Hocker, ich mag die Beatles einfach nicht so.

♥♥

Mittwoch, 24. Juli 2013

Nineteenth-Century Fashion In Detail

Es ist unerträglich heiß hier. Ich habe meinen Tee verschüttet - auf den Stapel Lieblingsbücher vor meinem Bett. Ich vermute heute ist so ein Tag, an dem man besser gar nicht erst aufsteht (verbraucht sowieso zu viel Energie).
Aber ich möchte kurz meine Freude mit der Welt teilen über das "Klausur-bestanden"-Geschenk meiner super tollen Familie:

Wie genial ist das bitte? Angesichts der Tatsache, dass ich sowohl 1813 als auch 1890er plane, und schon immer irgendwann 1860er nähen wollte, ach und überhaupt, weil das 19te Jahrhundert so unfassbar viele Möglichkeiten bietet, ist dieses Buch (vor allem für die Ferien) echt der Bringer! (Und hat glücklicherweise keine Teeflecken abbekommen)

Ähh, noch was gegen die Hitze... hm...

ganz genau. Ein Rabe am Strand - und - ja, das ist Schnee! (Föhr, März/April 2013)

Mittwoch, 17. Juli 2013

Unwichtiger Text und hübsches Bild.

Uni ist zum Glück morgen vorbei (letzte Prüfung, in Französisch!) und die Semesterferien beginnen. Endlich mal wieder Zeit zum Nähen! Was? Das weiß ich schon lange. Nur die Reihenfolge habe ich noch nicht festeglegt:
1810er Korsett, 1770er Korsett, 1810er Kleid, 1770er Caraco und Rock (dafür noch benötigt: Hüftrolle). [Reihenfolge beliebig]
Stoff finden muss ich noch fürs Regencykleid und edit: gerade eben den (fast) perfekten Stoff gefunden. Ich hoffe so sehr, es reicht, denn es war nur noch wenig da. für den Rokokorock (cooles Wort), den Stoff für den Caraco will ich selbst bedrucken.

Von diesen Projekten mal abgesehen: Ich WILL ein 1890er Kleid!!! :'( Diese Puffärmel faszinieren mich mit jedem Bild, was ich sehe, mehr. Problem: Aus welchem Grund auch immer erscheint mir diese Epoche als äußerst schwierig und ohne Schnittmuster nicht zu bewältigen. Vielleicht liegt das aber auch bloß an meinen gesteigerten Ansprüchen. Als ich mein erstes Rokokokleid genäht habe (vor zwei Jahren, Kinder, wie die Zeit vergeht), habe ich ein paar Recherchen bei Google-Bilder gemacht und dann einfah drauf los genäht. Ganz nach dem Motto: Probieren geht über studieren. Ich bin tatsächlich der Meinung, man lernt viel besser die Kleidung einer Epoche kennen, wenn man versucht, sie ohne kommerzielle Schnitte nachzuvollziehen und mit jedem Projekt ein bisschen genauer wird. Tja, vielleicht kaufe ich mir einfach etwas billigen Stoff und schau mal, was dabei rauskommt? Die Zeit der 1890er scheint mir ohnehin zudem benachteiligt zu sein, was gute Schnittmuster angeht. Ist aber auch wahr, oder? Alle machen entweder 1880er oder 1910er. Für die Zeit dazwischen habe ich bisher kaum Kostümblogs gefunden.

Ja, also, zusammengefasst ist mein "Problem": Ich hab so viele tolle Sachen zu nähen und träume stattdessen von einem epischen Ensemble, das sich nicht so mir nichts dir nichts realisieren lässt, obwohl ich es gern so hätte. 
Aber geht uns das nicht allen so?

Und noch ein hübsches Bild zum anschauen (der Text ist ja nicht so aussagekräftig):

Pfahlbaumuseum Unteruhldingen am Bodensee. Zur Feier der (hoffentlich bestandenen) Klausur übers Neolithikum. Korrigierenderweise muss ich hier ergänzen, dass der Begriff "Pfahlbausiedlung" in der heutigen Forschung als antiquiert gilt. Lieber spricht man von "Feuchtbodensiedlungen"

Sonntag, 7. Juli 2013

Poesie: Erdbeerlese (August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

Erdbeerlese

Erdbeeren, sie lachen von fern mich schon an,
Ich hab' so recht meine Freude dran.
So oft ich sie kostete, hab' ich gedacht,
Gott hat sie wohl nur für die Engel gemacht.
So duftig, so schön von Farb' und Gestalt,
Die herrlichste Frucht im ganzen Wald!
O könnt' ich sie pflücken
An jedem Ort,
Ich würde mich bücken
In Einem fort!

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1789-1874)



edit: es handelt sich nur um einen Auszug aus dem Gedicht "Erdbeerlese"

Dienstag, 2. Juli 2013

Rosa Parks' Equality Song


Schon lange kein Video mehr, was? ;D Heute aus gegebenem Anlass:


Heute vor 49 Jahren (2. Juli 1964) unterschrieb der damalige US-Präsident Lyndon B. Johnson den Civil Rights Act. Dies gilt als erster großer Erfolg der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung, die in den 1950er Jahren begann. Gefordert wurde die Abschaffung der Rassentrennung (Segregation) und die Gleichstellung von weißen und Afroamerikanern. Bekannte Persönlichkeiten dieser Bewegung sind  
#Rosa Parks (*1913, †2005; verhaftet am 1.12.1955, weil sie im Bus ihren Platz nicht für einen Weißen aufgeben wollte, vgl. Video) und  
#Martin Luther King (*1929, †1968; berühmte Rede: "I have a dream", 1963; erhielt 1964 den Friedensnobelpreis).


Vor etwa einem Jahr beschäftigte ich mich im Zuge meiner Abiturklausur ausführlich mit diesem Thema. Für heute reichen oben genannte Grundinformationen ;)



[Quelle: Wikipedia, Youtube (Horrible Histories ROCKT!), Abiturvorbereitung 2012 u.a.]

Samstag, 29. Juni 2013

Historical Sew Fortnightly #15: White. Chemise


Heyho! I always wanted to participate in The Dreamstress' "Historical Sew Fortnightly" challenge. This comes, like, one month too early but I don't care :) I mean, it's just for fun and inofficial, so...

Finally a new chemise! Originally planned to perfectily fit #11: Squares, Rectangles and Triangles. But, oh, I had so little time!


English: 
The Challenge: #15: Colour Challenge White - due July 29.  White has carried many connotations as a colour, from defining culture and social boundaries, to denoting status, to implying purity, or simply cleanliness.  For this challenge ‘white’ is defined as anything in the white family – from brightest white, through to ivory and cream and all the shades between. Whether you make a simple chemise or an elaborate ballgown, your item should be predominantly white, though it may have touches of other colours.

Fabric: Batiste (sooo soft! <3 I'm in love with this super comfortable cotton fabric. And, compared to that kinda detested Polyester taffeta, it is a pleasure to sew it!)

Pattern: http://marquise.de/en/1700/howto/frauen/18chemise.shtml

Year: mid to late 18th century

Notions: for it's sewn, some thread, right?

How historically accurate is it? I think it's quite accurate. At least the pattern seems to be.

First worn: ?!

Hours to complete: I could have worked a lot more time-effective if the TV didn't show such good movies (anyone watched "Parade's End"? Gorgeous 1910s costumes! And a good movie as well.) PLUS I forced myself to write a thesis 'bout sandstone for university. However, I started sewing on Friday and finished it on Sunday.

Total cost: >10€



German and French after the cut. (Yes, French! Bad French.)
Deutsch und Französisch folgen. Französisch auch nur, damit ich sagen kann: ich habe etwas für die Uni getan! :D

Dienstag, 18. Juni 2013

Schokolade im 18. Jahrhundert

Zugegeben, Schokolade bei diesen Temperaturen (27°C+)... unpraktisch (ich habe es getestet. Sie schmilzt selbst im nie der Sonne ausgesetzten Schokoladenschrank). Egal, im 18. Jahrhundert gab es sowieso nur Trinkschokolade. Und dieser sprach man auch eine besondere Bedeutung zu.

Die folgenden Bilder habe ich in Cornwall im "Eden Project" (sowas wie eine riesige Gartenanlage mit Pflanzen aus aller Welt) im Tropenhaus gemacht. In Bildern wurde dort die Geschichte der Schokolade dargestellt. Hier für das 18. Jh.:
(gerade gefunden: HIER, auf Englisch und gekürzt, die ganze süße Geschichte der Schokolade :) )

Schokolade als Aphrodisiakum. Unschwer an den Bildern zu erkennen ;-)

:o
Ich finde diese Bilder einfach zu lustig :D Man sollte sie nicht zu ernst nehmen. Trotzdem frage ich mich immer noch, ob sie für Kinder geeignet sind, besonders das letzte Bild vom Marquis de Sade...?

Ach übrigens, hier ist ein schöner Artikel von Susan, auf Englisch, über Schokolade im 18. Jh. (erwähnt auch den Marquis)!

Montag, 3. Juni 2013

Hochwasser in Leipzig



Jaja, schon wieder Regen? FALSCH! Noch immer Regen! Und Katastrophenalarm in großen Teilen Sachsens. Tja, ich im 8. Stock meines Studentenwohnheims bin erstmal relativ sicher vor Überschwemmungen. Und wenn ich aus dem Fenster sehe... mein Auto steht auch noch friedlich da. Ich gehe nicht davon aus, dass es in den nächsten Tagen zum Amphibienfahrzeug wird, aber wenn doch, veröffentliche ich Bilder :D


Eine wunderschöne Woche an alle, vielen Dank an die Bundeswehr und alle Freiwilligen, die Sandsäcke stapeln und Wohngebiete evakuieren, und auch an diejenigen, die Notunterkünfte bereitstellen! Und falls es zum äußersten kommt, schwimmen ist nicht schwer: Armzug, Beinschlag, Armzug, Beinschlag, Armzug, ...

Donnerstag, 30. Mai 2013

Danke, Windows! ♥

"Mit der Verlängerung der Akkulebensdauer können Sie bei Bedarf die Lebensdauer des Akkus verlängern"

Dienstag, 28. Mai 2013

Regen bringt Segen? Musik&Poesie

Das Wetter macht depressiv. Regen, Wolken, Regenwolken.
"Summerfeeling Pur" von der NDR2 Radiocomedy "Frühstück bei Stefanie" macht trotzdem gute Laune.



Außerdem mag ich dieses Gedicht, das macht auch fröhlich:

Hab Sonne im Herzen

Hab Sonne im Herzen,
ob's stürmt oder schneit,
ob der Himmel voll Wolken,
die Erde voll Streit!
Hab Sonne im Herzen,
dann komme, was mag!
das leuchtet voll Licht dir
den dunkelsten Tag!
Hab ein Lied auf den Lippen,
mit fröhlichem Klang
und macht auch des Alltags
Gedränge dich bang!
Hab ein Lied auf den Lippen,
dann komme, was mag!
das hilft dir verwinden
den einsamsten Tag!
Hab ein Wort auch für Andre
in Sorg und in Pein
und sag, was dich selber
so frohgemut läßt sein:
Hab ein Lied auf den Lippen,
verlier nie den Mut,
hab Sonne im Herzen,
und Alles wird gut! 
[Cäsar Fleischlen, 1864-1920] 



Ich wünsche allen eine schöne Woche!

Montag, 13. Mai 2013

Sieg über den Polyestertaft - Fotos

Meine Robe à la Lévite ist fertig. Am Wochenende entstanden in Omas Garten einige sehr schöne Bilder.
Finally it's done! I completed the Robe à la Lévite and took some nice pictures in Grandma's garden last weekend.

Das Kleid schließt vorne mit drei Haken. Je länger ich mein fertiges Werk betrachte / trage, desto zufriedener werde ich, obwohl ich es anfangs überhaupt nicht gut fand. Ich liebe jedoch die gelben Bündchen an den Ärmeln und wie ich die (unauthentische) Spitze angenäht habe.
The robe closes with hooks and eyes. First I considered it as not very good, but the more I wear it or even look at it (or the pictures), the more I like it! I am totally in love with the cuffs and the lace seam (although lace not authentic).



Herrje, und kaum ist das eine Projekt fertig schwirren zig weitere durch meine Gedanken. Aber zunächst muss ich mich ein bisschen um die Uni kümmern. Bis bald!
Oh well, one project is but ready and there are already maany others buzzing in my head. But first of all I have to do some stuff for university. See you soon! 


Oh, yeah, the hairstyle! I almost forgot. My hair is fairly long, definitely longer than hip-lenght. It's kinda hard dressing it 1770s style. On the other hand I do not need a wig, not even hair pieces! :-D
I used this tutorial, a big hair donut from Claire's and BILLIONS of bobby pins:



I'd had my hair in braids the night before so that it got a bit more structure and, of course, nice waves :)
This is the easiest 18th century hairstyle I found so far, that also works for really long hair!

Mittwoch, 8. Mai 2013

Elle me dit... apprendre le français avec des chansons!


I LOVE IT! Mika - Elle me dit. Leider finde ich das Originalvideo nicht auf Youtube *hust.Gema.* bzw. kann es hier nicht verlinken. Das Video ist, naja, strange, aber es wird mit der Zeit immer lustiger xD
Schönen Feiertag! (Morgen ist Himmelfahrt) Ich werde meine Zeit mit Unitexte-lesen und Französisch-lernen verbringen.

Freitag, 26. April 2013

Online-Shopping, Sewing-Edition.

A couple of months ago I thought: I need some new 18th century stays (the old ones just worn out and with some parts to be corrected next time).
I also planned to sew an 18th century skirt and caraco.
And, since it is 2013, and in Leipzig we celebrate 200th anniversary of the Battle of the Nations ("Völkerschlacht" in German), I decided to make myself some regency clothing. For there are so many events and I do not own anything regency...

So here are the patterns I ordered at neheleniapatterns.com:


NP13; NP400

Period Impressions 1809 Day Wear; J. P. Ryan 18th Century Caraco


Except for my 18th c. stays I never used patterns before. Maybe that's a reason why all my dresses look just not that perfect. ...
The stays instructions (including fabric, steel boning and anything else needed) are in German, while the caraco and regency patterns are in English.

Ah, that chemise that I really truely need because the old one is not just dirty but quite damaged... I won't need a commercial pattern, it's not so difficult to cut out pieces for a chemise.
I may need two, an 18th century version and an 1813 version... or maybe one will work for both eras?

Samstag, 20. April 2013

Kampf gegen den Polyestertaft 5 - Spitze

Spitze ist ja immer so ein Thema. Ich hab mich auch informiert! Die erstandene Spitze ist nicht allzu passend für 1779. Aber 1,15€ pro Meter haben mich einfach überzeugt :-)
Klöppelspitze von
Karstadt, weiß, 1,15€/m, 30 mm breit
Ich kaufte 6
Meter für 6,90€.



Ich steckte nicht ganz 6 Meter.
Ich nähte nicht ganz 6 Meter.

Es sieht toll aus :)



English anyone? -> Lace - not an easy topic and the lace I chose is far from historically accurate. Anyway it was really cheap so I bought it on the spot. I like the way it looks :)

Mittwoch, 17. April 2013

Kampf gegen den Polyestertaft 4 - Kragen


(zum Vergrößern: klicken;
besser: Rechtsklick
=> Grafik anzeigen)
Einen Kragen zu drapieren, der über Schulter und Rücken fällt (im Folgenden "Umschlagkragen" genannt), ist schwierig. Ihn so zurechtzuzupfen, dass es gut aussieht ist sehr schwierig. Das alleine, ohne Schnittmuster und Schneiderpuppe und Helferlein zu schaffen war mir unmöglich.
Lange Rede, kurzer Sinn: Ein Helferlein wird benötigt!
Zusätzliche Schwierigkeit bei diesem Kragen: Es ist kein angesetzter Kragen, er scheint Teil des Kleides zu sein. Er beginnt schon kurz über der Taille und wird dann über die Schultern und den Rücken umgeschlagen.
Es ist einfach so kompliziert, dass ich es noch nicht einmal in Worte fassen kann!


Ich präsentiere: Das schlechteste Tutorial aller Zeiten. Eine unvollständige Bildreihe mit wirren Kommentaren! *Applaus*

Stoff an den Ausschnitt des Kleides feststecken, erst lila, dann gelb.
Das Kleid ist gelb gefüttert. Da der Kragen umgeschlagen wird, sieht man das gelbe Futter nun als Außenstoff.
Die Form des Kragens mit Kreide aufzeichnen.


Rückansicht.
Damit der Umschlagkragen gescheit fällt müssen hier und da Abnäher gemacht werden, vor allem in der Mitte im Nacken.

In gewisser Hinsicht ist der Kragen wie eine Kapuze, die allerdings nicht aufgesetzt wird.
An der Ausschnittkante am Rücken (gibt es da ein Wort? So wie "Saum"?) sieht es aus wie ein angesetzter Streifen Lila. Tatsächlich ist das ganze Kragenteil aus einem Stück gearbeitet, was man sieht ist nur ein Abnäher. An diese Stelle wurde auf der anderen Seite der gelbe Stoff genäht.

wieso dieser Abnäher? wieso nicht Gelb an die "Ausschnittkante am Rücken" nähen?
gute Frage. Ich hatte sicher Gründe dafür, die mir nun nicht mehr einfallen.

Ich kann es nur wiederholen: Helfer holen und abstecken lassen.
Immer wieder abstecken, bis es gut aussieht.

Man. Ich wollte das besser machen. Aber was soll ich machen? Vorgänge, die man selber nicht versteht, kann man auch nicht erklären. Also: Hauptsache, es sieht gut aus. Fröhliches Schaffen!

Samstag, 6. April 2013

Kampf gegen den Polyestertaft 3 - Oberteil

Wenn man sich mal an die Beschaffenheit des Stoffes gewöhnt hat, geht's eigentlich.
[edit: könnte es am Waschen liegen?]

Probeteil aus billiger Ikea-Baumwolle als Futter verwendet. (Ich liebe den Moment, wenn man Futter und Oberstoff endlich vernäht hat und alles perfekt passt)
Jo, die Anprobe bestätigt, dass alles passt, und dass ich es drauf habe :D
Übrigens: interessant, wie verschieden der Stoff bei unterschiedlichem Lichteinfall schimmert.



Was fehlt noch? Natürlich, Ärmel, und, schließlich wird es ja eine Lévite, der Kragen! (Um den kümmern wir uns in einem extra Post und ich kann jetzt schon sagen: Es war nicht einfach!!)
Achja, der Überrock wurde selbstverständlich auch noch angenäht.

Dienstag, 19. März 2013

Poesie: Rezept für ein Jahr (Catharina Elisabeth Goethe)

Rezept für ein Jahr

Man nehme 12 Monate,
putze sie sauber von Neid,
Bitterkeit, Geiz, Pedanterie
und zerlege sie in 30 oder 31 Teile,
so daß der Vorrat für ein Jahr reicht.

Jeder Tag wird einzeln angerichtet
aus 1 Teil Arbeit und 2 Teilen Frohsinn und Humor.
Man füge 3 gehäufte Eßlöffel Optimismus hinzu,
1 Teelöffel Toleranz, 1 Körnchen Ironie
und 1 Prise Takt.

Dann wird die Masse mit sehr viel Liebe übergossen.
Das fertige Gericht schmücke man
mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten
und serviere es täglich mit Heiterkeit.

Catharina Elisabeth Goethe (1731-1808), Mutter von Johann Wolfgang v. Goethe

Montag, 4. März 2013

Kampf gegen den Polyestertaft 2 - Das Re-Match

Mit Mamas Hilfe geht's einfach besser als allein! Beim Abstecken des Saums meinte sie nur, das ginge so gar nicht. Woraufhin ich die ohnehin nur provisorische Seitenaht auftrennte und sie von Mama neu stecken ließ. Noch ein oder zwei Verbesserungsmaßnahmen meinerseits und wir kommen (ungenäht) zu folgendem Ergebnis:

Gefällt mir besser als vorher.
Merke für's nächste Mal: Wenn das Pokissen bis zu den Hüften reicht, muss auch das Vorderteil eines Rockes angepasst werden!!! (Auf Mamas Anraten hin binde ich nun das Vorderteil zuerst, dann kommt das Po-/Hüftkissen, und dann wird der hintere Teil um die Taille gebunden. Nicht sehr elegant, doch wenigstens muss ich nichts neu zuschneiden.)

edit: Foto:
man sieht das nicht, wenn das Kleid angezogen ist


Samstag, 2. März 2013

"Sissi - Das Musical" in Wolfsburg - Kritik

Gestern (Freitag, 1. März) startete um 20 Uhr im Congresspark in Wolfsburg die Vorführung des Musicals "Sissi".
Die Idee kam aus China, es ging nicht darum, das Leben der Kaiserin Elisabeth darzustellen (wie im Musical "Elisabeth"), sondern die Filme aus den 1950ern mit Romy Schneider auf die Bühne zu bringen. Deshalb fiel es Fans auch nicht schwer, Filmzitate herauszuhören.
Ausverkauft? Nein. War aber ganz gut, so konnte ich mich einfach auf einen anderen Platz setzen. Der ursprüngliche Platz 9 in Reihe 26 war nämlich genau neben dem Mischpult für Licht/Ton, und die Lüftung pustete mir ins Gesicht.
Machen wir's mal stichpunktartig:

**** Kostüme: schön. ähnelten den Filmkostümen.

***** Bühnenbild: sehr schön. Häufig wurden Bilder der Originalschauplätze (Schloss, See, etc.) auf eine Leinwand projiziert, was einen ganz hübschen Effekt hatte. Die Möbel waren authentisch. Auch der Umbau und das Darstellen verschiedener Schauplätze mit wenig Aufwand gelangen gut.

*** Choreographie: Die Tanzeinlagen, ob ungarischer oder bayrischer Volkstanz oder ein Walzer bei Hofe, waren nicht schlecht. Die Tänzer haben sich Mühe gegeben, der Choreograph hätte es besser machen können.

** Musik: Zugegeben, singen konnten alle Darsteller. Ein Orchester gab es nicht, sie sangen Playback zu annehmbaren Klängen (klassische Musik, gelegentlich mit etwas moderneren Beats hinterlegt).
Laut Programm hat sich der Komponist selbst übertroffen und ist ein Genie. Davon habe ich nichts gemerkt. Es gab genau EIN einziges Lied, was ich hörenswert fand (das Duett von Sissi und Graf Andrassi direkt nach der Pause). Alle anderen Lieder klangen irgendwie ähnlich, hatten keine richtige Melodie und Spannung wurde auch nicht aufgebaut.

* Liedtexte: Ja, die Texte bekommen einen eigenen Punkt, denn sie waren noch schlechter als die Musik. Unterstes Schlagerniveau, reim dich oder ich schlag dich. Herz? Schmerz. Ähnlich vorhersehbar waren alle Reime. Es war furchtbar, wenn man auf en Text geachtet hat.

Fazit: Sehr seichte Unterhaltung mit lachhafter musikalischer Untermalung. Wenn man seine Ansprüche gleich zu Beginn auf das niedrigste Niveau senkt, wird man aber nicht enttäuscht werden.

Sonntag, 24. Februar 2013

Kampf gegen den Polyestertaft 1

Mein Plan? Dieses Kleid, Eine Lévite:

Nein, ich verwende kein Schnittmuster.

Es gab Probleme mit dem Stoffeinkauf, doch letztendlich wurde der richtige Stoff geliefert.

Bei besagtem Stoff handelt es sich um Polyestertaft. Jajaja, Poly ist immer ganz schlecht und unauthentisch, aber billig! Jawohl! Da die Farben so wunderbar zur Vorlage passten hab ich auf Authentizität gepfiffen und den Stoff bestellt.

Vorteile: Die Farben sind wirklich schön, auch in real. Das Gelb ist mir ein wenig zu warm, doch das macht nichts. Es raschelt so schön, wenn man den Stoff bewegt. Außerdem schimmert er je nach Lichteinfall in einem etwas anderen Farbton.

Nachteile: Verflixt, es ist eben Polyester! Soll heißen: Er bleibt überall "kleben", vor allem an Teppich, auch gerne mal an sich selbst. Das macht das Zuschneiden zur Qual!

Zuschneiden ist mir ohnehin der unliebste Teil der ganzen Arbeit, und wenn dann der Stoff auch noch nicht mitspielt kann man ganz schnell die Lust verlieren. Doch ich habe nicht aufgegeben.

Beim Nähen hat man übrigens das gleiche Problem. Vernünftig abstecken? Fehlanzeige. Zudem hab ich weder Schneiderpuppe noch Helferlein, und an sich selbst abstecken geht ... schwer.
Gefühlte 200 Anproben und Versuche waren nötig, letztendlich bin ich nicht ganz zufrieden, belasse es aber bei folgendem Ergebnis:


Abgesehen von den fiesen Adhäsionskräften des Plastikgewebens (ist es Adhäsion oder statische Ladung? Irgendwie sowas) stellte das Popolster (das Wort ist so niedlich im Deutschen xD ; Englisch: Bumpad) eine hohe Hürde dar. 
Auf den Fotos kann man ganz gut sehen, wie schlecht die Seitennähte sind. Aber ich musste schließlich alles so nähen, dass der lila Querstreifen am Saum rundherum gleichmäßig verläuft und nicht an den Seitennähten komische Wellenmuster bildet. Argh! Leider kann ich im Nachhinein nicht sagen, wie ich das hinbekommen habe, vermutlich reicht ein Wort: Ausprobieren!
Und weiter geht's nun mit dem Überkleid.


Kind of summary in English: (I don't use a pattern) Although the fabric is polyester taffeta I bought it, because it was cheap and the colours look great. Now it seems that the fabric is fighting against me! For it is polyester it sticks on everything, especially on the carpet and on itself, what makes it very hard to cut the pieces out of it. It does not get better while sewing. Pinning the side seams was horrible! The fabric did not want to do what I wanted it to do, plus: it's so hard making adjustments on a garment while wearing it! (But neither I have a mannequin nor people to help me. It's sad, I know.) The bumpad was a hurdle, too. The purple stripe at the bottom had to look evenly from every ankle. I had about 30 tries until I figured out a way in that the fabric did not build silly wavy shapes but a straight one which is quite pleasing to look at. No instruction, just one word: TRY! I don't make any more adjustments although it is far from goog-looking!


HAVE A NICE WEEK!

Samstag, 23. Februar 2013

One Night In...

Dieses Lied ist episch. Man sollte es viel viel öfter hören!

Murray Head - One Night In Bangkok



 


Der Remix von Vinylshakerz ist auch ziemlich gut.



Die deutsche Wikipedia sagt uns über die Epicness unter anderem folgendes:

Chartplatzierungen
Singles
One Night in Bangkok
DE 1 24.12.1984 (20 Wo.)
AT 2 01.02.1985 (12 Wo.)
CH 1 06.01.1985 (16 Wo.)
UK 12 03.11.1984 (16 Wo.)
US 3 23.02.1985 (20 Wo.)



Die Single wurde in Deutschland mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Neben den Platzierungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA erreichte das Lied Platz 1 in Australien, Belgien, Kanada, den Niederlanden und Südafrika, Platz 2 in Neuseeland, Platz 3 in Norwegen und Schweden, zudem Platz 7 in Irland, Platz 8 in Frankreich und Platz 10 in Italien.
 


Ich nähe übrigens gerade, und wenn ich Zeit habe, und gescheite Fotos, schreib ich auch mal darüber.

Mittwoch, 23. Januar 2013

English vs. French

"National Character of the English and French People.
By Junius Junior."

(London, 1795)


I have to analyse and review this text for university. So why not test my skills and write a blog post about the topic? (haven't found the text online, sorry)

As the title of the 8-page pamphlet says it is about the national character of the English and French people. And, as we all know, the Frenchmen were not the best friends of the 18th century Englishmen. However, the author, Junius Junior (bet that's a nom de plume!), does not share his fellowmen's opinion.

First paragraph
Introduction. The author says sorry for writing "unwelcome truths" (neccessary in times where honour has become rare), thinks it is hard to write about it, but wants to without exeggerating.

page 2-5: upon the Englishmen
page 2:  The Englishman's soul is hard to analyse. "so open and yet so mysterious" No man can fully understand it because it is too complex ad complicated. (stylistiv devices: he uses tons of examples and pictures, also many antitheses: "he is at once [...] arrogant, and servile;") Nothing can change the Englishman's soul and nobody complains. Staying silent is your civil duty. The Jacobines "dare[-s-] to complain" and they are seen as disloyal. They complain "in vain".
There seems to be the rule: The individual counts, don't care about the country's issues.

page 3:  What if everything was taken away from them by one strike? "they would immediately have taken up arms, and assumed their rights: at the same time [...] they will suffer their liberties to be frittered away." So, Englishmen seem to be very unsteady concerning their minds. Beat him with your fist and he will start a fight. Cheat and cajole him and he will feel flattered.
The author also writes: No matter how bad the constitution is, the English will fight for it. They will not recognize that it is bad until doomsday comes and tells them they were wrong.

page 3/4: "Merciful Heaven! can a nation talk of humanity, who traffic in human flesh, and whose luxuries are bought with human blood?" I don't think so. In the author's eyes, Englishmen are not humane. They think they are great, but actually they are not.
Sometimes they seem to be tired of their own ambivalencia. But, hey, c'est la vie!

page 4: The Englishman thinks brutal cock-fights and bull-baitings are sportive, he likes that.

page 4/5: "If an Englishman's belly is but full, no matter how coarse the viands, no matter how procured, rem, rem, quocunque mode, is his maxim"

page 5: "The first sight of gold [...] dazzles their view" The author says they are easily to impress and forget any moral in the prospect of wealth. After that Junior describes how the English behave during a fire. They come to take material things to a save place - best place is their home - and leave it there. For if they found it, it belongs to them now. "as an ancient privilege well established by precedent!!!"
You see, he does not speak well of his fellowmen: "At a fire, likewise, Englishmen are to be seen to advantage, where you may view them in their native deformity of character, supporting their true national characteristic in the part of villainy, treachery and depravity."

page 5-8: upon the Frenchmen (and the comparison)
page 5: "The wonderful revolution of mind in France was not [...] the work of a moment of sudden caprice. The glorious path had been [...] completed by the labours of ages." Junior starts with some nice words for the French.

page 6: The author once talked to a Frenchman: "I congratulated him upon the Revolution, and told him the French had done well to follow the noble example of the English in 1688." and the French responded: "that was not a revolution for freemen, my Lord, Somers was not a French patriot." So, English revolution was for the government, not for the people.

After the revolution, the French changed their mind (liberté, égalité, fraternité), the Englishmen stayed the same - dumb.

page 6/7: If England is silent, the people is stupid and phlegmatic (author's words!); if France is silent, that's to underline an expectancy.

page 7: "Since the establishment of the Republic in France [...]. [...] principle of honor and justice guides them" The French took all treasures and didn't keep it for themselves as Englishmen would do, but brought it all to the Hotel de Ville (town hall of Paris).

page 7/8: "'money to-day is of no use [...]' [...] Where, I ask, is an English / mob to be found of such continence, and greatness of soul?" Now, Junior's conclusion: "I cannot have a very strong predilection for my fellow-countrymen." "I view and congratulate the French nation on [...] well-earned liberty [...] that it is a blessing the English are not worthy of."

Some hard words for an Englishmen, right? He used very bad phrases describing his countrymen. On the other hand, he highly praises the French folk in any possible way. Because he knew that (and told us in the introduction) he used a pseudonym, I am sure.
However, in my opinion his arguments are quite convincing, what do you think?


German after the cut. / Das Gleiche auf Deutsch? (mit englischen Zitaten und knappen Übersetzungen) Bitte weiterlesen!

Mittwoch, 16. Januar 2013

First Update 2013

Happy new year out there!
My oh my, so much stuff to do for university.
Anyway, I finally learned how to rope-braid, thanks to Torrin! :)


Well, that's not what I have to know to get a good mark in next week's exam... but what is life without a little fun? ;-) And what's an Archaeologist-to-be without proper hairstyles!?

(for those who care: I'm writing in English today just because I do not know a German term for "Rope Braid" :D It's so much easier to write about English hair tutorials,...yeah, in English!)