Donnerstag, 31. Mai 2012

Ich meld mich mal wieder...

Kann ja nicht angehen, dass wir im Mai erst einen Post haben!?
Nun, Zeit für ein kurzes Update:

#Mein Anhänger-Führerschein verzögert sich aufgrund des (nicht von mir!!) verschlampten Antrags auf BE um einige Wochen (deutsche Bürokratie. ts ts ts.).
#Ich wünschte, mein Kleid wäre fertig genäht - *whuush* und *pling*, da wäre es. Aber so einfach ist es nicht. Es sind wirklich nur noch wenige Arbeitsschritte (einige Kanten versäubern und Fäden abschneiden, wenn überhaupt), aber ich konnte mich in den letzten Tagen einfach nicht dazu motivieren!
#Dafür schwirren hunderte Ideen für andere Nähprojekte in meinem Kopf, von denen ich gerne einige konkretisieren, zu Papier bringen und nähen würde. Aber: Abwarten, Tee trinken, und, das wichtigste: Eins nach dem anderen!

Was mache ich denn so den ganzen Tag lang? Eigentlich nichts.
Wieso nähe ich dann nicht? Gute Frage.
Ich habe keinen Grund, nicht zu nähen. Morgen ist Autobahnfahrt (mit Anhänger) und Volltanken (neuer Monat, die Tankfüllung bezalt Mama *g*) angesagt. Ansonsten habe ich keine Ausreden mehr. Hiermit nehme ich mir ganz offiziell und öffentlich (nicht, dass viele Leute das lesen würden *hust*) vor:
Morgen nähe ich mein Kleid zu Ende! (hey, mit etwas Glück ist morgen auch gutes Foto-Wetter, aber das ist ein Thema, über das man sich nach Fertigstellen des Projektes noch Gedanken machen kann)

Ähh, irgendein Foto noch...:
Blick auf Florenz

Dienstag, 8. Mai 2012

Die Drei von der Tankstelle (Film, 1930)

[Video gesperrt - nach wie vor befinde ich mich mit meiner Meinung über den Urheberrechts-Schutz in keiner klaren Position]

Titel: Die Drei von der Tankstelle
Genre: Operette (Liebeskomödie)
Jahr: 1930
Regie: Wilhelm Thiele
Musik: Werner Richard Heymann
Länge: 99 Minuten
FSK: --
Schlagworte: Freundschaft, Liebe, drei Männer und eine Frau, Musik

Zusammenfassung: Die Freunde Willy (Willy Fritsch), Kurt (Oskar Karlweis) und Hans (Heinz Rühmann, bekannt aus "Die Feuerzangenbowle", 1944) sind pleite und machen eine Tankstelle auf, um an Geld zu kommen. Sie teilen sich die Arbeit schichtweise. Jedes Mal, wenn die wohlhabende Lilian (Lilian Harvey) zur Tankstelle kommt, hat ein anderer Dienst. So kommt es, dass sich alle drei in sie verlieben, sich untereinander aber nichts erzählen. Lilian liebt jedoch nur Willy. Um reinen Tisch zu machen, bittet sie alle zur gleichen Zeit ins selbe Lokal. Dort wird dann klar, dass die drei Männer dieselbe Frau haben wollten. Sie sind beleidigt und wenden sich von ihr ab. Letztendlich bleiben sie aber doch Freunde und das Trio bekommt die Chefposten der neu gegründeten Tankstellengesellschaft zugesprochen. Als neue Sekretärin meldet sich - Überraschung - Lilian. Willy kann ihr noch immer nicht verzeihen. Er will sofort gehen und diktiert ihr seine Kündigung. Lilian schreibt jedoch etwas ganz anderes auf, als er diktiert. Im Glauben, seine Kündigung zu unterschreiben, unterschreibt Willy einen Ehevertrag mit Lilian. Erst empört, ist er schließlich einverstanden, alle sind glücklich, Ende gut, alles gut.

Meine Meinung: Ich hatte wenig von dem Film erwartet und meine Erwartungen wurden bestätigt. Es ist ein unterhaltsamer Film mit lustigen Musikeinlagen (die Lieder sind wirklich eingängig, Ohrwurmgefahr!). Die Handlung ist nicht kompliziert, Nebenhandlungen gibt es so gut wie keine.

Fazit: Ein Film, der durch seine Musik als Vorläufer des Musicals zum Klassiker wurde. Seichte Unterhaltung für anspruchslose Zuschauer, die nichts gegen die Überdrehtheit alter Filme oder Heinz Rühmanns haben.